Kinder und Jugendliche werden heute zunehmend mit dem "Elterntaxi" zur Schule und zu Freizeitaktivitäten gebracht. Das erzeugt zusätzlichen Verkehr, gefährdet andere Kinder und schadet dem Klima. Das Projekt "BikeLine - Mit dem Rad zur Schule in Hürup und Umgebung" soll hier niederschwellig, mit Spaß und etwas Wettbewerbs-Charakter ansetzen. Die Schüler*innen an zwei Schulen im Hüruper Einzugsbereich (8. Klassen der Kurt-Tucholski-Schule Flensburg und 6. Klassen des Bernstorff-Gymnasium Satrup) legen zunächst mit ihren Lehrer*innen sichere Schulwege fest und Orte, an denen sie sich morgens treffen können, um gemeinsam zu fahren. An diesen Orten werden Haltestellenschilder aufgestellt.

Jede*r Schüler*in bekommt einen Transponder-Aufkleber für den Helm, der in der Schule an ein Lesegerät gehalten wird und so registriert, wer wann mit dem Fahrrad gekommen ist. Darüber wird eine Wertung erstellt und sowohl für die einzelnen Schüler*innen als auch für die Klassen oder die ganze Schule ausgewiesen, wie viele Kilometer gefahren wurden und was das zum Klimaschutz beiträgt. Sachpreise und Urkunden erhöhen die Motivation, teilzunehmen.

Das Projekt soll Jugendlichen zeigen, dass sie sich eigenständig fortbewegen können und fördert ihre Selbständigkeit im Verkehr. Radfahren fördert die Gesundheit der Jugendlichen. Es zeigt ihnen, dass Mobilität nicht (nur) vom Auto abhängt. Schüler*innen, die den Schulweg selbst zurückgelegt haben, können dem Unterricht konzentrierter folgen. Durch das gemeinsame Fahren wird die Sicherheit erhöht und soziale Kontakte möglich. Nicht zuletzt erfolgt durch die Vorbereitung und Durchführung des Projekts eine Sensibilisierung für den Einfluss des Verkehrs auf den Klimawandel und die eigene Einflussmöglichkeiten.

Die Projektidee selbst stammt aus Österreich, alle Informationen finden sich unter Bikeline. Bei Erfolg des Projekts ist eine Ausweitung in der Klimaschutzregion/Stadt Flensburg möglich.