StromleitungDie Strompreise steigen. Wieder einmal. Grund: Steigende Umlagen und Netzentgelte. Die Stromversorger reichen dies an die Endkunden weiter, in den vergangenen Wochen haben viele Haushalte entsprechende Post bekommen. Kein Grund zum Feiern. Aber vielleicht ein Anlass, um Dinge anders zu machen? 3 Vorschläge dazu: Stromanbieter wechseln, Stromverbrauch senken und Strom selbst erzeugen. 

Stromanbieter wechseln

Durch die Preiserhöhung haben viele Kunden aktuell ein Sonderkündigungsrecht. Und damit besteht die Chance umzusteigen oder sich dem Strompool von Boben Op anzuschließen.

 

Der Strompool bietet eine Möglichkeit für einen einfachen Wechsel mit wenig Aufwand. Der gleichzeitig viel einspart. In erster Linie an CO2, denn wir kaufen Ökostrom von regionalen Anbietern ein. Dadurch lassen sich für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh Einsparungen von rund 2.200 kg CO2/Jahr realisieren, das sind etwa 20% des derzeitigen Pro-Kopf-Ausstoßes.

Der Vorteil spiegelt sich aber auch im Geldbeutel wieder, denn gemeinsam sind wir stark: Als Verbund mit einer dreistelligen Teilnehmerzahl sind wir in der Lage, bessere Einkaufskonditionen auszuhandeln. Der durchschnittliche Strompreis für Haushaltskunden im Jahr 2019 beträgt laut Bundesnetzagentur 30,85 Cent pro kWh. Unsere Bezugskonditionen liegen rund 5% darunter. Und was bezahlst du?

Der Strompool ist ein kostenloses Angebot von Boben Op für alle Vereins-Mitglieder und alle Haushalte aus dem Amt Hürup. Interesse mitzumachen? Dann schreibt an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wir setzen uns dann mit euch in Verbindung. Übrigens: Nach gleichem Prinzip bieten wir auch eine Einkaufs-Gemeinschaft für Gas an, den Gaspool. Auch hier können wir jederzeit neue Teilnehmer aufnehmen.

2 Weitere Ideen, damit die Stromrechnung nicht weiter steigt:

  1. Stromverbrauch senken: Lasst uns den Stromverbrauchern im Haushalt auf die Spur gehen um Einsparpotentiale bei Heizungspumpe, Beleuchtung, Kühlschrank und Co aufzuspüren. Tipps dazu gibt’s beispielsweise hier: https://www.co2online.de/energie-sparen/strom-sparen/strom-sparen-stromspartipps/. Eine neutrale Beratung bekommt ihr hier zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale in Flensburg.
  2. Strom selbst produzieren. Je höher die Umlagen (und damit der Strompreis), desto wirtschaftlicher sind Photovoltaik-Anlagen und Stromspeicher. Anschaulich erklärt wird das zum Beispiel hier: https://www.finanztip.de/photovoltaik/. Meldet euch gerne bei uns, wir unterstützen anbieterneutral und kostenlos bei den ersten Überlegungen zur eigenen Photovoltaik-Anlage. 

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!