BobenOpmeetsEUF schlussfolieMit unseren 100 Mitgliedern und zahlreichen sowie stetig neuen Projekten, wird es immer deutlicher: Je mehr wir als Verein wachsen, desto mehr benötigen wir neue, hilfreiche Strukturen. Auf der Mitgliederversammlung als Lösungsansatz vorgestellt und befürwortet wurde deshalb der Aufbau eines Übungsleiterbetriebs. Angestrebt wird eine Struktur, in der die verantwortlichen Mitarbeiter („Hutträger“) wie in einem Sportverein eine klar definierte Aufgabe (z.B. Handball-Trainer) übernehmen und dafür mit einer Ehrenamtspauschale vergütet werden.

Drei Studentinnen der Europa-Uni Flensburg (EUF Masterstudiengangs International Management) waren uns in den vergangenen drei Monaten eine große Hilfe bei der Frage, wie der Übungsleiterbetrieb konkret ausgestaltet werden kann und welche Vorteile er für den Verein bringt.

 

Die 3 Studentinnen Amrei Ruether, Lea Mense und Insa Stempel haben zunächst einige Mitglieder zu ihrem Engagement befragt. Darauf aufbauend haben sie anschließend exemplarisch für die Bereiche Mitfahrbank, Ideenschmiede, Öffentlichkeitsarbeit und das 100-Dächer-Programm BobenOpmeetsEUF Engagementjeweils einen Infobogen und ein Aufgabenprofil entwickelt.

Der Infobogen gibt eine Übersicht, anhand derer sich Interessierte gezielter über die verschiedenen Bereiche informieren können. Das Aufgabenprofil baut darauf auf, geht aber tiefer ins Detail. Dort geht hervor, welche Aufgaben anfallen und wer diese übernimmt. Die im Aufgabenprofil eingetragenen Verantwortlichkeiten münden schließlich in eine Vereinbarung zwischen dem Ehrenamtlichen und Verein.

Wie geht es nun weiter? Die Infobögen der Bereiche werden wir euch in den kommenden Monaten vorstellen – und freuen uns, wenn etwas dabei ist, dass euch zum Reinschnuppern und Mit-Wirken ermuntert!

Welche Vorteile bringt der Übungsleiterbetrieb mit sich? Die mit dem Übungsleiterbetrieb verbundene Wünsche sind:

1) Für Hutträger*innen: Jede/r erklärt sich verantwortungsvoll bereit jene Aufgaben zu übernehmen, die ihm/ihr Freude machen und die ins Zeitbudget passen. Die finanzielle Entschädigung wird als wertschätzend empfunden und erhöht die Identifikation mit dem Verein.

2) Für Interessierte: Es wird transparenter, welche Gruppen es im Verein gibt, womit diese sich beschäftigen und welche Möglichkeiten zur Mitarbeit es gibt. 

3) Für den Vorstand: Es gibt klare Zuständigkeiten. Alle Aufgaben sind verteilt und zwar so, dass die Ehrenamtlichen sich an der Stelle und der Intensität engagieren können, wie es ihnen gut tut. Die Aufgaben und Lasten verteilen sich gleichmäßiger und auf mehr Schultern. Und es gibt gibt weniger Bedarf für eine hauptamtliche Geschäftsführung und damit mehr freie Mittel für Projekte

Kurz zusammengefasst: Mit dem Übungsleiterbetrieb hat der Verein geringere Ausgaben und gleichzeitig motivierte Ehrenamtler, die für ihren tollen Einsatz honoriert werden und ihre passgenau zugeschnittenen Aufgaben mit Freude und Elan vorantreiben. Die eierlegende Wollmilchsau also ;-)

Ob diese Wünsche sich erfüllen, muss die Praxis zeigen. Den Umstrukturierungsprozess planen wir stufenweise in der zweiten Jahreshälfte 2020. Wir freuen uns, wenn ihr uns den Weg mit uns geht bzw. ihn mit einer Spende ermöglicht. Hier könnt ihr spenden und weitere Details sehen.